Vorteile

Klimaschutz

Durch den massenhaften Verbrauch von Beton können wir durch den Einsatz unseres Clim@Add® dafür sorgen, dass der Beton zu einer spürbaren Kohlenstoffsenke weltweit wird, und zwar für sehr lange Zeit, da dieser Prozess unumkehrbar ist. Eine wirkliche Innovation, ein Ergebnis von Forschung und Entwicklung.

So ist uns gelungen, unseren technischen Kohlenstoff für verschiedene Einsatzmöglichkeiten so zu konfektionieren, dass erste Anwendungen im Beton und Asphalt möglich wurden. Durch den Einsatz unseres neuen Zuschlagsstoff, den wir einfach Clim@Add® getauft haben, wurden beide Produkte nachhaltig klimapositiv. Es wurde die  CarStorCon®Technologie geboren.  Carbon Storage Concrete Technologie ist ein 100%-ige, nachhaltige und dauerhafte Kohlenstoffsenke, eine wirkliche NET, Negativ Emmisions Technologie.

CarStorCon® Technologies

Betontechnologie

Lösen wir die Herausforderungen unserer Zeit ausschließlich mit brandneuen Innovationen und Technologien? Oder schafft Weiterentwicklung von Bewährtem ebenfalls einen positiven Impact zum Beispiel auf das Klima? Diesen Fragen stellten das Ingenieurbüro – Axel Preuß aus Nord-Deutschland und das österreichische Holzkraftwerk Syncraft. Um Antworten zu finden, befassten sie sich gemeinsam mit dem altbekannten und aus der Baubranche nicht wegzudenkendem Baustoff: Beton.

Beton, vor allem aber der im Beton enthaltene Zement, ist schließlich für rund 8% [1] der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Infrastruktur und Wohnen sind Kernthemen der nächsten Jahre. Ob Beton dabei als Klimaretter oder Klimakiller in die Geschichte eingehen wird, entscheiden Entwicklungen, die wir heute oder die nächsten Jahre machen. Klimabeton könnte jedenfalls einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten.

Die Zukunft kann beginnen: Erster konventionell hergestellter CarStorCon® von Kopf Kies+Beton in Kooperation mit EnergieWerk Ilg, Carbon Instead, EBI, Carbonfuture, SynCraft und Ingenieurbüro Axel Preuß; rechtes Bild: im direkten Vergleich li. Hälfte Klimabeton re. Hälfte konventioneller Beton.

Für die Betonherstellung werden jetzt schon Alternativen zu Sand und Kies eingesetzt. Der Ersatz von Zement durch den Einsatz von Hüttensanden und ähnlichen Möglichkeiten wird mit viel Aufwand verfolgt und optimiert. Auch das wird helfen den Fußabdruck von aktuell rund 521 kg CO2/t Zement weiter zu reduzieren! Ja sogar Möglichkeiten zum Einfangen des  emittierten CO2 am Kamin des Zementwerks mittels CCS (Carbon Capture and Storage)Technologie sind angesichts steigender CO2 Preise hoch im Kurs und werden in den nächsten Jahrzehnten bestimmt Anwendung finden. Aber um mit Beton wirklich klimapositive Effekte zu generieren, braucht es größere Veränderungen, mit unserem Clim@Add®, das dafür sorgt, dass Beton langfristig zu einer spürbaren Kohlenstoffsenke wird! Also zum Klimabeton wird, wie die nachfolgende Darstellung zeigt. [2]

Es ist uns gelungen den technischen Kohlenstoff so zu konfektionieren, dass eine klimapositive Wirkung von Beton in Summe erzielt wird. Auch die Eigenschaften des Betons konnten deutlich verbessert werden, wie die ersten, wiederholten Testreihen bereits zeigen konnten. Sowohl in Sachen Druckfestigkeit als auch in Sachen Oberflächeneigenschaften steht der Klimabeton seinem konventionellen Gegenüber in nichts nach. Ganz im Gegenteil, es sieht eher danach aus, als lassen sich deutliche Verbesserungen damit erzielen.

Das ist also die Geburtsstunde der CarStorCon®Technologie! Dem ersten Klimabeton, der nicht nur klimapositiv ist, sondern gegenüber seinem konventionellen Betonprodukt mit Mehrwert punkten kann. Die Carbon Storage Concrete Technologie ist eine angreifbare, nachhaltige und dauerhafte Kohlenstoffsenke [3], eine wirkliche NET, Negative Emission Technology.

CarStorCon® Technologies

Zertifikate

Richtungsumkehr der Treibhausgase:
Zurück in den Beton statt in die Atmosphäre. Richtungsumkehr des Geldes:
Vergütung von klimaschützenden Kohlenstoffsenken statt von Verschmutzungen. Das sind die Grundideen der nachhaltigen Kohlenstoffsenken-Ökonomie.

Um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, nämlich die Erderwärmung auf 1,5° zu beschränken, müssen der Atmosphäre in den nächsten Jahrzehnten hunderte Milliarden Tonnen CO entzogen werden. Und zwar zusätzlich zu massiven Emissionsreduktionen. 

Nach den vom IPCC untersuchten Szenarien steht unmissverständlich fest: Im Laufe dieses Jahrhunderts muss mittels Negativemissionstechnologien ungefähr so viel CO gebunden und sicher gelagert werden, wie die Menschheit noch emittieren wird. Um die benötigte Skalierung im Gigatonnen-Bereich zu ermöglichen und diese entscheidende Innovation im Klimaschutz voranzutreiben, bedarf es schon heute Investitionen in Kohlenstoffsenkenzertifikate. Käufer dieser Carbon-Credits unterstützen damit nicht nur die Erreichung ihrer eigenen Netto-Null Ziele, sondern bereiten auch den Weg für einen transparenten, nachprüfbaren, wirtschaftlich soliden und in erster Linie vertrauenswürdigen Kohlenstoffsenkenmarkt.  

Mittels der CarStorCon®Technologie ist es uns gelungen, die seit Jahrhunderten bestehende Betontechnologie in den Bereich der Klimapositivität zu führen. Ein wichtiger Schritt, zumal der Beton nicht nur der meistverwendete Baustoff ist, sondern weil er es auch bleiben wird. Ohne ihn sind die Herausforderungen der Zukunft nicht zu meistern.

Es gilt diese Technologie in der Praxis umzusetzen.

Beton als immerwährende Kohlenstoffsenke unter Verwendung von technischem Kohlenstoff: So machen wir Beton vom Klimakiller zum Klimaretter.

CarStorCon® Technologies